Von der politischen Ökonomie eines Skandals

Fassungslos liest man in der Tagespresse die Nachrichten von den Opfern des mit Melamin verseuchten Milchpulvers und die Meldungen von weiteren Verunreinigungen in Milchprodukten aus chinesischer Herstellung. Dabei haben die Verunreinigungen ein System, soll doch die illegale Beimischung der im Körper zu gefährlichen Nieren- und Blasensteinen kristallisierenden Substanz einen höheren Proteingehalt vortäuschen. Ohne die kriminelle Energie und Verantwortungslosigkeit der Urheber dieses Skandals schmälern zu wollen, lohnt doch ein Blick auf die gegenwärtige Marktsituation, um neben den unmittelbaren Tätern auch Hinweise auf weitere Faktoren zu finden, die diesem Handeln erst die kaum vorstellbare Rationalität geben. Drastische Preiserhöhungen für Lebensmittel tragen mit Sicherheit dazu bei, dass sich das Verbrechen in der Nahrungsmittelbranche mehr lohnt. Lassen sich doch auf diesem Wege die immer teurer werdenden proteinhaltigen Nahrungsmittelrohstoffe teilweise „substituieren“. Berücksichtigt man vor diesem Hintergrund, dass bis zu 75 % der Lebensmittelpreissteigerungen der subventionsgetriebenen Biospritproduktion zu Last gelegt werden, dann kommt man nicht umhin, neben den eigentlichen Schuldigen auch den Finger auf die Wunde der unbeabsichtigten Konsequenzen einer verfehlten Energie- und Umweltpolitik zu legen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s