Besser arbeiten dank „Sweatshops“

Viele chinesische Arbeiter ziehen es aufgrund der vergleichsweise guten Arbeitsbedingungen vor in sog. „Sweatshops“ zu arbeiten, wie dieses Beispiel eines Zulieferers der Firma adidas unterstreicht. Dass es sich hierbei nicht um eine rühmliche Ausnahme, sondern um einen allgemeinen Trend handelt, belegt Benjamin Powell in seinem Econlib-Kommentar „In Defense of ‚Sweatshops'“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s