Freihandel gegen den Hunger

Tyler Cowen bricht in seiner New-York-Times-Kolumne eine Lanze für mehr Freihandel in der Landwirtschaft und meint damit nicht nur die Industriestaaten. Gerade Entwicklungsländer praktizieren massive Handelshemmnisse und riskieren damit, trotz des Versuchs in Zeiten der Knappheit Lebensmittel nicht aus dem Land zu lassen, genau das Gegenteil der gewünschten Wirkung. Geringere Anreize zur Erhöhung der Anbaumenge, der Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität und ein geringes Wachstum des Lebensmittelangebots sind die Folge.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s