Radikaler Lesefehler

SPON-Leser wurden gestern durch die Meldung „Experten fordern radikale Umkehr der Agrarpolitik“ aufgeschreckt, nach der Wissenschaftler und Politiker des IAASTD eine komplette Neuausrichtung der Landwirtschaft forderten, die sich folgendermaßen las: Die industrielle Landwirtschaft mit Monokultur und intensivem Einsatz von Kapital oder Pestiziden sei an Grenzen gestoßen, die Zeit zum Handeln sei knapp. Die Agrarproduktion sei radikal umzustellen. Notwendig sei die Rückbesinnung auf natürliche und nachhaltige Produktionsweisen. Dazu zähle der Einsatz natürlicher Düngemittel und traditionellen Saatguts sowie kürzere Wege zwischen Produzenten und Verbrauchern. Last but not least wären die ärmsten Entwicklungsländer die Verlierer weiterer Handelsliberalisierungen.

Doch wirft man einen Blick in die offiziellen Dokumente des internationalen Landwirtschaftsgremiums, dann fällt es einem schwer derartig radikale Forderungen zu entdecken. So steht in der Zusammenfassung des Berichts zum Thema Nachhaltigkeit der Landwirtschaft:

Agricultural Knowledge, Science and Technology (AKST) systems are needed that enhance sustainability while maintaining productivity in ways that protect the natural resource base and ecological provisioning of agricultural systems. Options include improving nutrient, energy, water and land use efficiency; improving the understanding of soil-plant-water dynamics; increasing farm diversification; supporting agroecological systems, and enhancing biodiversity conservation and use at both field and landscape scales; promoting the sustainable management of livestock, forest and fisheries; improving understanding of the agroecological functioning of mosaics of crop production areas and natural habitats; countering the effects of agriculture on climate change and mitigating the negative impacts of climate change on agriculture.

Policy options include ending subsidies that encourage unsustainable practices and using market and other mechanisms to regulate and generate rewards for agro/environmental services, for better natural resource management and enhanced environmental quality. Examples include incentives to promote IPM and environmentally resilient germplasm management, payments to farmers and local communities for ecosystem services, facilitating and providing incentives for alternative markets such as green products, certification for sustainable forest and fisheries practices and organic agriculture and the strengthening of local markets. Long-term land and water use rights/tenure, risk reduction measures (safety nets, credit, insurance, etc.) and profitability of recommended technologies are prerequisites for adoption of sustainable practices. Common pool resource regimes and modes of governance that emphasize participatory and democratic approaches are needed.

Investment opportunities in AKST that could improve sustainability and reduce negative environmental effects include resource conservation technologies, improved techniques for organic and low-input systems; a wide range of breeding techniques for temperature and pest tolerance; research on relationship of agricultural ecosystem services and human well-being; economic and non-economic valuations of ecosystem services; increasing water use efficiency and reducing water pollution; biocontrols of current and emerging pests and pathogens; biological substitutes for agrochemicals; and reducing the dependency of the agricultural sector on fossil fuels.

Kein Wort von einem verstärkten Einsatz natürlicher Düngemittel oder der Hinwendung zu traditionellem Saatgut. Vielmehr sind das Forderungen nach einer umweltfreundlichen Landwirtschaft, nach einem sinnvollen Einsatz von Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln, kurz Veränderungen die wünschenswert sind, jedoch nichts mit einer Deindustrialisierung der Landwirtschaft zu tun haben. Während der Bericht darauf hinweist, moderne und traditionelle Methoden sinnvoll zu kombinieren, liest der SPON-Redakteur hier die Forderung nach einem Abschied vom agrotechnischen Fortschritt heraus. Jeder Mensch, der sich etwas mit landwirtschaftlichen Produktionstechniken beschäftigt hat, weiß jedoch, dass traditioneller Landbau mit einem Öko- oder Bio-Siegel keine Garantie für mehr Umwelt- und Naturschutz ist und organische Dünger und traditionelle Pflanzenschutzmittel ebenso zur Umweltplage wie moderne Agrochemie werden können.

Ebenso Nuanciertes kann man in dem Bericht zum Thema Handelsliberalisierung lesen:

Trade policy reform to provide a fairer global trading system can make a positive contribution to sustainability and development goals. Special and differential treatment accorded through trade negotiations can enhance the ability of developing countries to pursue food security and development goals while minimizing trade related dislocations. Preserving national policy flexibility allows developing countries to balance the needs of poor consumers (urban and rural landless) and rural small-scale farmers. Increasing the value captured by small-scale farmers in global, regional and local markets chains is fundamental to meeting development and sustainability goals. Supportive trade policies can also make new AKST available to the small-scale farm sector and agroenterprises.

Developing countries would benefit from the removal of barriers for products in which they have a comparative advantage; reduction of escalating tariffs for processed commodities in industrialized and developing countries; deeper preferential access to markets for least developed countries; increased public investment in rural infrastructure and the generation of public goods AKST; and improved access to credit, AKST resources and markets for poor producers. Compensating revenues lost as a result of tariff reductions is essential to advancing development agendas.

Auch hier kein Wort von zwangsläufig nachteiligen Folgen der Liberalisierung für die ärmsten Länder. Vielmehr wird hervorgehoben, dass durch die Öffnung der Märkte und den Abbau von Subventionen komparative Vorteile ausgenutzt und neue Märkte für die Landwirte der Entwicklungsländer geöffnet würden. Das all dies nach Jahrzehnten des Protektionismus nicht ohne schmerzvolle Anpassungsprozesse für den einen oder anderen Landwirt möglich ist, wird von den Autoren des Berichts weder ignoriert noch als Grund für eine Weiterführung einer marktfernen Landwirtschaftspolitik gesehen.

Man kann sich nur wundern, wer den Redakteuren bei SPON die Feder führt. Kein Wunder, dass der Durchschnittsdeutsche Märkte verschmäht und das Märchen vom seligmachenden Ökolandbau glaubt, wenn deutsche Journalisten nicht richtig übersetzen können oder wollen.

Eine Antwort zu “Radikaler Lesefehler

  1. Der Tagesspiegel greift die „radikale“ Interpretation auf:

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite-Ernaehrung-Agrarreformen;art692,2513763

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s