Tagesarchiv: Samstag, 6 Dezember, 2008

Bitte keine Panik!

Meint Warren Meyer:

Hier findet man sechs weitere Teile der Präsentation.

Kein Popel rettet Opel

Reihenweise fordern Automobilproduzenten dieser Tage die Hilfe des staates aus ihrer selbstverschuldeten Misere. So buhlen Opel und sein amerikanischer Mutterkonzern GM bei ihren jeweiligen Regierungen um öffentliche Unterstützung und in den Amtsstuben wird eifrig über das Wann und Wie der Hilfe diskutiert. Doch wo nehmen die Poltiker eigentlich die moralische und demokratische Legitimierung für derartige “Heldentaten” her, haben doch die Bürger, als Finanziers dieser Aktionen, schon lange entschieden, dass Opel und GM eigentlich nicht zu retten ist? Zwar ist es nicht ganz zutreffend, dass gerade Opel in Deutschland, wie viele vor allem grüne Politiker behaupten, am Bedarf einer ökologischen Zukunft besonders vorbeiproduziert hat, doch war angesichts der zweistelligen Absatzeinbrüche im vergangenen Jahr schon einige Zeit klar, dass die Verbraucher mit den Produkten des Automobilbauers nichts so richtig anzufangen wussten. Anders gesagt, hatten die Bürger dieses Landes Zeit genug Opel und seine Arbeitsplätze zu retten, doch sie ließen es bleiben, weil die Produkte nicht ihren Vorstellungen entsprachen. Derweil zogen sie es vor,  ihr Geld lieber für andere Dinge auszugeben, deren Herstellung nicht minder viele Arbeitsplätze schuf als jetzt zur Disposition stehen. Das sollten sich die eifrigen Krisenmanager der Bundesregierung mal durch den Kopf gehen lassen.