Prof. Guido Hülsmann im Interview

Eine Produktion von E Pluribus Unum

Pippilotta-Lohn

Getreu Pippi Langstrumpfs Motto “Ich mache mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.” bastelten sich die Macher der gewerkschaftseignen Webseite mindestlohn.de kürzlich aus einer Veröffentlichung des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle ihr eigenes Ergebnis und suggerieren ihren Lesern  dabei die Wirtschaftsforscher selbst wären zu dem gewünschten Ergebnis gekommen:

Eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle befasst sich mit dem Thema „Zeitarbeit in Deutschland und Europa“. In den Jahren 1998 bis 2007 sei die Branche um 200 Prozent gewachsen. Die Autoren führen dieses rasante Wachstum vor allem auf die Flexibilität der Leiharbeit zurück, die einen großen Vorteil für die Unternehmen darstellt. Zwar seien noch immer vorwiegend Männer in dieser Beschäftigungsform angestellt, doch im genannten Zeitraum ist der Anteil der Frauen um 300 Prozent gestiegen. Grund hierfür sei die Zunahme der Leiharbeit im Dienstleistungssektor, der oftmals von Frauen dominiert wird.

Die Autoren prognostizieren im Dienstleistungssektor eine weitere Zunahme der Leiharbeit, was auch für einen Anstieg der Frauenquote spricht. Auffällig sei zudem, dass im Vergleich zur restlichen Wirtschaft ein weit größerer Teil der Leiharbeitnehmer ihren Lohn mit zusätzlichen Sozialleistungen aufstocken müssen. Ein weiterer Anstieg der Leiharbeit macht einen Mindestlohn daher dringend notwendig. Nicht nur der häufige Arbeitsplatzwechsel, sondern auch die niedrige Entlohnung belastet die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Tatsächlich sind die Autoren des Beitrags in der Zeitschrift “Wirtschaft im Wandel” von dieser These nicht sehr überzeugt:

Die zukünftige Entwicklung der Zeitarbeit ist nur in einigen Punkten relativ sicher, da sie von vielen Unbekannten abhängt. Naheliegend ist, dass die Branche langsamer wachsen wird, sollte der normale Arbeitsmarkt mehr Flexibilität aufweisen. Wird sich an den Regelungen auf dem klassischen Arbeitsmarkt jedoch nichts ändern, so kann von einer weiteren Ausdehnung der Zeitarbeitsbranche ausgegangen werden. Anpassungen an den normalen Arbeitsmarkt, wie z. B. durch Mindestlöhne, würden die Arbeitsbedingungen der Zeitarbeiter verbessern, jedoch auch ihre Chance, ein Arbeitsverhältnis aufnehmen zu können, reduzieren.

Wenn Uroma das noch erleben könnte…

Man nehme einen alten Versandhauskatalog von 1950, den durchschnittlichen Stundenlohn eines Industriearbeiters aus dieser Zeit und berechne daraus die nötige Arbeitszeit, um sich einige wichtige Güter daraus leisten zu können. Das ganze vergleiche man mit der heutigen Situation. Das Ergebnis: Der heutige Arbeiter muss für die meisten Konsumgüter nur noch einen Bruchteil der damaligen Zeit arbeiten und bekommt dafür in aller Regel noch eine bessere Qualität geliefert.

(Keynesians) keep digging: we may find oil, eventually…

Michele Boldrin, Wirtschaftsprofessor an der Washington University in St. Louis (USA), macht keinen Hehl daraus, dass er nicht viel von der vorherrschenden Rhetorik wirtschaftsstimulierender Konjunkturprogramme keynesianischer Art hält:

Supporters of the plans are a minority among academic economists outside the administration: both plans contradict four decades of research and are designed to please special interest groups. But then, monetary policy and banking regulation have also shared these defects for the last two decades, so I am not surprised to see the bailout approved and hailed as the solution to our problems.

Er setzt auf Steuersenkungen,…

Tax cuts targeted on lower income workers will enable them to “save” by paying off credit card debt and meeting mortgage terms. That will help relieve stress in the financial sector and housing markets. The one thing that ‘stimulus supporters’ do not understand is that a massive labor-reallocation process is taking place in the economy and that it is the consumption (demand for consumption) of those losing their jobs and searching for a new one that needs to be sustained (“smoothed-out”). You do not sustain the consumption demand (or the credit card’s bill payments) of recently fired Circuit City employees by spending hundreds of millions of dollars in making rural Nebraska wireless! You sustain the consumption demand of those Circuit City former workers by giving them a tax break on their previous salary and on the new one, plus effective unemployment benefits in the meanwhile. So, if supporting demand is really what one needs (not obvious) the pseudo green projects are good for nothing. Cuts in tax rates of the working people are.

… hält dagegen von fiskalpolitischer Nachfragestimulierung herzlich wenig:

Question, where will they come from? They must come from someone’s savings, right? Whose savings? The Chinese’s? China is contracting as rapidly as the USA, or more: I doubt we will see a surge in their purchases of US T-bills. So, from where? From where will it come? It must come from the private sector in the USA and the EU countries, right? Good, so it amounts to crowding out saving that would, otherwise, have flown to investments in the private sector, or to consumption. It is a matter of budget constraints, nothing else. So we are changing the composition of aggregate demand, scarcely its level. Obviously, we may claim we KNOW that the new composition is better, more productive, more growth inducing than the one that would have realized without the expenditure portion of the stimulus. Do we have any proof that this is the case? Not that I know. Anything we know suggests the opposite. Hence, even assuming that the additional public expenditure generates demand for productive capacity that would otherwise remain unused or idle, it does so by reducing demand for other productive capacity that will become idle. Where, in this process, the “multiplier” appears, beats me.

Aus gegebenem Anlass

Die Finanzkrise hat die globale Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen und wirft einen dunklen Schatten auf das Wirtschaftsjahr 2009. Grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge stehen erneut zur Disposition; vorbei sind aber auch die Zeiten des Vertrauens auf die Konjunkturförderung expansiver Geldpolitik und fiskalischer Stimulierung der Volkswirtschaft durch wirtschaftliche Aktivitäten des Staates. Einmal mehr wird klar, dass vor der Therapie die Diagnose der finanzwirtschaftlichen Misere steht.

Susanne Maria Schmidt und Olaf Steglich, beide Finanzexperten mit beruflichem Hintergrund in privaten Kreditinstituten, wagen sich in der Broschüre “Aus gegebenem Anlass oder warum Ordnungspolitik das einzige Heilmittel für die Fianzmärkte ist” an diese Diagnose. Für sie liegt der Beginn der Krise in einer Wirtschaftswunderwelt, in der eine expansive Geldpolitik, eine nahezu manisch, auf Wohneigentum fixierte Sparförderung der amerikanischen Regierung und ein eklatantes Versagen der Finanzaufsichtsbehörden, den Nährboden für das von vielen als Gier beschriebene extrem risikofreudige Handeln von Finanzinvestoren legte. Statt sich auf fundamentale Wirkungs- und Bewertungszusammenhänge von Vermögenswerten zu besinnen, wiegten sich die Marktakteure angesichts extrem günstiger Kredite und vermeintlich sicherer Anlageprodukte in einer trügerischen Sicherheit.

Die Autoren legen dar, dass dieser Misere nicht mit einer Verschärfung der Regulierungssysteme beizukommen ist, die bereits in der Vergangenheit versagten. Vielmehr geht es darum die Identifikation und Steuerung von Risiken im Wirtschaftssystem durch klare Prinzipien der Risikobewertung zu unterstützen und Regulierungen zu vermeiden, die eine Sozialisierung der Finanzmarktrisiken befördern. Statt mit für die gegenwärtige Situation völlig untauglichen Rezepten verstaubter keynesianischer Wirtschaftskochbücher kurzsichtige Konjunkturpolitik zu betreiben, sollte der Staat sich auf seine ordnungspolitische Rolle als Garant marktwirtschaftlicher Grundprinzipien konzentrieren. Eine Abkehr von förderpolitisch motivierter Bankenregulierung, eine auf Preisniveaustabilität fokussierte Geldpolitik und eine kritische Überprüfung des Systems der Universalbanken in Deutschland werden der aktuellen Problemlage eher gerecht.

Sie können sie hier auf der Webseite der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit als PDF herunterladen oder kostenlos in der gedruckten Version bestellen.

Veranstaltung: Property Rights in the World

Die Property Rights Alliance, der das IUF angehört, stellt den neuen „International Property Rights Index“ vor.

Die Finanzkrise hat in ungeahntem Maße wirtschaftspolitische Tabus gebrochen. Schwerwiegende Eingriffe in die Eigentumsordnung, ja sogar Enteignungen, stehen auf der Tagesordnung. Aber ist das der richtige Weg? Der neue International Property Rights Index zeigt, dass gerade die Sicherheit des Eigentumsrechts eine unerlässliche Voraussetzung für Wohlstand und Wachstum ist. Weiterlesen

Impressionen vom 2. Libertären Jour Fixe

Auch der 2. Libertäre Jour fixe war wieder gut besucht. Dr. Michael von Prollius, Mitbegründer des Forum Ordnungspolitik, hielt ein Impulsreferat unter dem Titel „New New Deal“, in dem er ausdrücklich vor einer Wiederholung der verheerenden wirtschaftspolitischen Maßnahmen des New Deal warnte.

Der Libertäre Jour Fixe Berlin ist eine  gemeinsame Veranstaltung der Libertären Plattform, des Instituts für Unternehmerische Freiheit sowie fdog.org und findet das nächste Mal am 18. März statt. Weiterführende Informationen finden Sie auf den Webseiten der Libertären Plattform.